Gescheitert oder gescheiter? – Fehler als
Erfolgsprinzip

Nicht immer gelingt im Leben alles, wie man es plant. Gerade in dem Moment des Scheiterns sind viele Menschen kaum in der Lage, ihre Chancen zu sehen. Aber gerade kleine Krisen könnten eine ungeahnte Weisheit in sich tragen, die es gilt zu verstehen. Denn jedes Scheitern kann einen Sinn haben, einen Zauber des Neuanfangs in sich bergen. Die Frage ist, worauf blicken wir?

Gerade in einer leistungsorientierten Gesellschaft scheint das Scheitern nicht mehr zu beinhalten, als das Versagen. Oft gibt es Häme oder den Medienpranger, vorschnelle Meinungsbildung oder Spott. Niemand lobt für den Mut des Versuchs oder sieht einen Nichterfolg als ein großes Lernfeld oder gar als Teil einer neuen Lösung. Gerade diese negative Haltung hat einen großen Einfluss auf unser Denken und Fühlen: Sie macht es schwerer, über sein individuelles Scheitern nachzudenken und somit die Chance auf Veränderungen zu ergreifen.

Edison sagt man nach, er habe tausende Versuche gebraucht, bis seine Glühbirne leuchtete. Während der Zeit der Misserfolge antwortete er stets: „Wieso Misserfolg? Jetzt kenne ich doch schon viele Wege, wie es nicht geht!“

In diesem Bildungsurlaub geht es um die Überprüfung von Glaubenssätzen, Aufbau von Immunitäten, darum, neue Ansätze in der Fehlerbewertung zu finden und neue Aussichten zu wagen.

Details
Leitung: Oliver Kucklinski  
Termin: MI, 27.03.–FR, 29.03.2019
MI–DO von 09:00 bis 15:45 Uhr
FR von 09:00 bis 14:00 Uhr
(20 Unterrichtsstunden)
Kosten: 220,00 €
200,00 € (ermäßigt)

Ort: Kobi-Räume
Adlerstraße 81-83
44137 Dortmund
Kurs-Nr.: ka1408191
Anmelden