Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (nach M.B. Rosenberg)

Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen leben und arbeiten, möchten diese dabei unterstützen, sich in der komplexen Welt zurechtzufinden und entsprechend der eigenen Bedürfnisse aktiv zu werden. Dies erfordert von den Erwachsenen sowohl Einfühlsamkeit und Respekt vor dem kindlichen Willen als auch eine lebendige Verbindung mit den eigenen Bedürfnissen, um die Beziehung mit Vertrauen, Offenheit etc. zu gestalten. So weit der Wunsch! Doch häufig sieht der Alltag anders aus:

Kinder und Jugendliche reagieren auf Angebote, auf Regeln oft mit Protest, Ablehnung, Wutausbrüchen, Misstrauen.

Fühlen Sie sich dann vielleicht angespannt, hilflos, gereizt und wütend, stoßen an Ihre Grenzen und reagieren häufiger mit Druck, Sanktionen, Versprechungen?

Lassen Sie sich auf Machtspiele ein, die in der Regel die Beziehungen langfristig belasten?

Gibt es neue Wege, um aus diesen Handlungsmustern auszusteigen?

Für eine Erziehung, die das Leben bereichert, bietet die GfK nach M.B. Rosenberg selbst unter herausfordernden Umständen Möglichkeiten, wertschätzend sowohl mit sich selbst als auch mit dem Kind oder Jugendlichen im Kontakt zu bleiben. Sie regt an, sich in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen bewusst für Handlungsmöglichkeiten zu entscheiden, die Vertrauen, Selbstverantwortung und Eigenständigkeit fördern und damit die Qualität der Beziehungen stärken. Ziel des Seminars wird es sein, einfühlsame Dialoge mit Kindern und Jugendlichen so zu führen, dass es möglich wird, den Willen des Kindes und der Jugendlichen anzunehmen und ihn gleichzeitig auch zu begrenzen, ohne ihn zu brechen. Dies setzt ein Bewusstsein für die eigenen Bedürfnisse und Gefühle voraus sowie die Fähigkeit, diese in klarer, einfühlsamer Weise mitteilen zu können.

In diesem auch selbstreflektierenden Prozess werden uns folgende Fragen der GfK begleiten:

Was möchte ich als Elternteil/Pädagoge/-in, dass ein Kind, ein junger Mensch tut?

Aus welchen Gründen hätte ich das gern?

Wie kann ich sowohl Empathie schenken als auch die eigenen Gefühle und Bedürfnisse als Motivation meines pädagogischen Handelns klar ausdrücken?

Zielgruppe: Eltern, Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Menschen, die einfühlsam und authentisch pädagogisch handeln möchten.

Details
Leitung: Dorothea Heimann 
Termin: MO, 09.05.–FR, 13.05.2022
MO-DO von 09:00 bis 15:45 Uhr
FR von 09:00 von 14:00 Uhr
(34 Unterrichtsstunden)
Kosten: 374,00 €
340,00 € (ermäßigt)

Ort:

Kobi-Räume
Adlerstraße 81-83
44137 Dortmund
Kurs-Nr.: ka2401221
Anmelden